Die Ausstellung Re-Materialisierung der Sprache. 1978-2022 wird von Montag, dem 9. Januar bis Donnerstag, dem 9. Februar 2023 für das Publikum geschlossen sein.

#Kultur Perspektiven Wirtschaft und Kultur im Gespräch

03.05.2022

Wir freuen uns Sie auf die Veranstaltungsreihe #Kultur Perspektiven des Landesrats Philipp Achammer hinzuweisen, welche am 3. Mai um 18.00 Uhr mit einer Podiumsdiskussion in der Antonio Dalle Nogare Stiftung beginnen wird.

mit: Landesrat Philipp Achammer, Kulturmanager Peter Paul Kainrath, Schauspielerin Eva Kuen, Unternehmerinnen Maria und Daniela Niederstätter
Moderation: Harald Pechlaner

Aus organisatorischen Gründen ersuchen wir Sie freundlichst um eine Anmeldung per E-Mail-Nachricht an: philipp.achammer@provinz.bz.it

Freier Eintritt und das Museum kann mit kein Green Pass betreten werden. Während der Veranstaltung wird die Verwendung der Maske empfohlen.

 

Weitere Termine:

 

Montag, 9. Mai 2022 – DUKA in Brixen
mit: Landesrat Philipp Achammer, Künstlerin Mirijam Heiler, Unternehmerin Marina Rubatscher Crazzolara, WIFO-Direktor Georg Lun
Moderation: Harald Pechlaner

 

Dienstag, 17. Mai 2022 – FORST in Algund
mit: Landesrat Philipp Achammer, Unternehmer Federico Giudiceandrea, Künstlerin Petra Polli, Direktor des Südtiroler Kulturinstituts Peter Silbernagl
Moderation: Susanne Barta

Beginn: jeweils um 18:00 Uhr

 

 

„Kunst und Kultur in unserem Land sind lebendig, vielfältig und wandelbar. Südtirols Kunst und Kultur spannt den Bogen von der Regionalkultur bis hin zur Avantgarde, reicht vom ehrenamtlichen Engagement bis hin zu professionellem künstlerischem Wirken. Zum anderen nehmen Kunst und Kultur eine herausragende Bedeutung innerhalb unserer Gesellschaft ein: Kunst und Kultur spiegeln eine Gesellschaft wider, ermöglichen Auseinandersetzung und bieten Reibungsflächen.

 

Für mich als Wirtschafts- und Kulturlandesrat war es wichtig, Südtirols Kreativwirtschaft in Zahlen zu fassen, aufzuzeigen, dass Kunst und Kultur über den gesellschaftlichen Faktor hinaus wirken und einen Vergleich mit anderen Wirtschaftssektoren nicht scheuen brauchen. Aus diesem Grund habe ich eine Kulturstudie angeregt, die vom WIFO der Handelskammer Bozen umgesetzt und im März dieses Jahres vorgestellt wurde. Die Ergebnisse daraus sind bekannt: Rund eine Milliarde Euro an Wertschöpfung generierte Südtirols Kultur- und Kreativwirtschaft im Jahr 2019. Das sind rund 5 Prozent der volkswirtschaftlichen Gesamtleistung in Südtirol.

 

Und: Die Ergebnisse der Kulturstudie regen dazu an, Kunst und Kultur sowie Wirtschaft zusammen zu denken. Welche Vorteile ergeben sich aus einer solchen Denkart? Können wir unser reichhaltiges Kunst- und Kulturangebot nutzen, um den Standort Südtirol attraktiver zu machen? Wenn ja, wie kann das gelingen? Welche Rahmenbedingungen sind notwendig, um gestalterischen Menschen aus der Kultur- und Kreativwirtschaft positive Zukunftsaussichten zu bieten? Und vor allem, wie können wir mit Kunst und Kultur die Identität Südtirols stärken?

 

Ich bin überzeugt, nur wenn wir Kunst und Kultur sowie Wirtschaft zusammen denken, ist eine zukunftsweisende und nachhaltige Kulturpolitik möglich, die auf alle Menschen und deren Lebensqualität positiv einwirkt. Deshalb lade ich Sie herzlich ein, sich am Austausch mit mir und meinen Gästen aus dem Kunst-, Kultur- und Wirtschaftsbereich zu beteiligen – mit uns Ihre Anliegen, Anregungen und Meinungen zu diskutieren.“

– Philipp Achammer

Instagram

Facebook

Press Kit

Impressum

Privacy

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Folgen Sie uns